Sobald du die grundlegenden Techniken beim Motocross beherrschst und Lust auf ein wenig „Show“ hast, solltest du dich an die Kür machen. Neben des Motocross Wheelie ist eines der eindrucksvollsten Manöver das Whippen. Doch was ist das – wie macht man das richtig? Hier bekommst du wertvolle Tipps, um den Motocross Whipe zu erlernen.

Beim Motocross geht es nicht nur um den Rausch der Geschwindigkeit – auch der Fahrstil ist entscheidend. Wenn du also soweit bist, dass du die grundlegenden Fahrtechniken sicher beherrschst, dann kannst du dir einige atemberaubende Manöver antrainieren. Denn nur so schaffst du es, dass dem Publikum bei deinen Runden wirklich der Mund offen steht. Eines der eindrucksvollsten Manöver im Motocross, mit dem du das Publikum und deine Konkurrenten begeistern und auch noch ein paar Sekunden sparen kannst kannst, ist der Motocross Whipe.

Was ist whippen?

Den Motocross Whipe gibt es in einigen Sportarten, wie zum Beispiel beim BXM. Aber nirgendwo wirkt er so eindrucksvoll wie beim Motocross, wo er seit den 1980ern immer mehr perfektioniert wird. Dabei legst du dein Bike bei einem Sprung in der Luft quer und landest danach sicher in Fahrtrichtung, um deine Runde fortzusetzen oder dich final feiern zu lassen. Gerade dann, wenn du als Sieger eines Wettbewerbs den letzten Sprung nimmst, eignet sich der Motocross Whipe daher perfekt als Start deiner Ehrenrunde. Und mittlerweile gibt es sogar eigene Whip-Competitions bei Freestyle Events, bei denen die besten Athleten die schönsten Sprünge zeigen.

Doch der Motocross Whipe ist nicht nur für das Auge gedacht. Gerade bei engen Motocross-Rennen kannst du dich mit geschickt eingesetzten whippen in der Luft breiter machen und dadurch verhindern, dass deine Konkurrenten im Sprung an dir vorbeiziehen. Außerdem musst du vor dem Sprung weniger abbremsen, da du dank des whippens flacher und nicht so weit springen wirst. So kannst du auch schneller wieder Gas geben. Und zu guter Letzt kannst du mit etwas Geschick direkt so landen, dass du die nächste Kurve ohne weiteres Lenken nehmen kannst. 

Beim whippen brauchst du also Athletik, Koordination und Handlungsschnelligkeit – und die richtige Technik ist entscheidend. Denn nichts ist schlimmer, als bei einem tollen Manöver die richtige Landung zu verpassen und dich vielleicht noch zu verletzen. Wir sagen dir in diesem Artikel, was du beachten musst, um einen hochklassigen Motocross Whipe in deine nächste Performance einzubauen. Doch zunächst müssen wir darauf hinweisen, dass ein waghaltiges Manöver wie der Motocross Whipe natürlich auch einige Gefahren birgt. Bevor du also bei einem Rennen den Motocross Whipe auspackst, solltest du dir einige Trainingseinheiten gönnen.

Was sind die Gefahren beim Motocross Whipe?

Jeder Fahrer weiß, dass beim Motocross immer Gefahren lauern – denn du betreibst ja nicht umsonst einen Hochgeschwindigkeitssport. Und so gibt es natürlich auch beim Whippen einige Gefahren, weshalb der Motocross Whipe nur für fortgeschrittene Fahrer geeignet ist. An erster Stelle steht dabei, dass du vielleicht nicht richtig landest, was zu Verletzungen oder auch einem eingeklemmten Bein führen kann. Aber solche Probleme gibt es ja auch bei herkömmlichen Sprüngen und sie sind kein Grund, vor dem whippen zurückzuschrecken.

Noch größer wird das Risiko natürlich, wenn du den Motocross Whipe auf die Spitze treibst. Das geht zum Beispiel mit dem sogenannten Suicide Whipe, bei dem du in der Luft den Lenker komplett loslässt. Dieser ist selbstverständlich nicht für Rennen zu empfehlen, sondern eher ein Highlight für Freestyle Events.

Wie whippt man richtig?

Das richtige whippen erfordert vor allem eines: hartes und ausdauerndes Training. Zunächst einmal musst du herausfinden, ob du dich lieber nach links oder nach rechts legst. Denn im Bestfall geht es auf einer Seite etwas einfacher. Vielleicht hast du auch schon einmal etwas gewhippt – denn wenn du den Kicker in einer leichten Kurve anfährst, passiert das durch den Kreiseleffekt ganz automatisch. Doch für einen richtigen, eindrucksvollen Motocross Whipe musst du natürlich noch einiges tun.

Am besten ist es, das whippen erst einmal im Sitzen zu erlernen. So lässt sich dein Bike deutlich einfacher unter Kontrolle halten. Der sinnvollste Ort, um die ersten Whipes durchzuführen, ist der Tabletop – denn hier hast du einen klares Feld vor dir.

Zunächst musst du den Kicker nicht ganz gerade anfahren, sondern einen schrägen Winkel wählen. Sobald du den Kicker erreichst, musst du dein Gewicht nach vorne verlagern. Am Absprunpunkt beginnst du dann, mit einem Bein hinten gegen das Bike zu drücken – je nach dem, in welche Richtung zu dich legen möchtest. Im Sprung muss du dann das obere Bein etwas lockern und dein Gewicht nach innen verlagern, um die Position zu halten. Etwa in der Mitte des Sprungs ist es dann an der Zeit, den Lenker nach außen – also in Himmelsrichtung, zu drehen. Zugleich solltest du mit dem unteren Bein das Heck gen Himmel und mit den Händen den Lenker nach unten drücken, um das Bike so flach wie möglich zu machen.

Auf dem Weg nach unten musst du dein Gewicht dann wieder auf das äußere Bein verlagern und damit gegen das Heck drücken, um das Bike wieder gerade zu bekommen. Zugleich musst du den Lenker wieder gerade und mit der Nase nach unten ausrichten und hart auf das Gas steigen. Auch wenn du das Bike nicht ganz gerade bekommst, musst du in jedem Fall deinen Körper gerade und aufgerichtet ausrichten. Bei der Landung musst du beide Füße stark nach unten und die Knie nach innen drücken. So solltest du es schaffen, in Fahrtrichtung zu landen und dann problemlos gerade aufgerichtet weiterzufahren.

Selbstverständlich wird dir nicht direkt beim ersten Versuch ein perfekter Motocross Whipe gelingen. Aber je öfter du es versuchst, desto mehr werden die einzelnen Schritte in Fleisch und Blut übergehen. Denn in der Luft wirst du viele Dinge dank deiner Erfahrung ganz automatisch machen. Wir wünschen dir viel Spaß beim Ausprobieren!

[Gesamt:7    Durchschnitt: 4/5]